Cookies

Cookie-Nutzung

Spiraldynamik® – Körperstrukturen erkennen und nutzen

Unsere Körper haben sich in den letzten 200 Jahren kaum verändert – unsere Lebensweise schon. Durch mangelnde Bewegung, Fehlbelastungen oder Stress entstehen Verspannungen bis zum Verschleiß. Die Spiraldynamik® setzt hier als ganzheitliches Therapiekonzept an und wir haben sie uns genauer angeschaut.
Besonderheiten
  • Ganzheitlich
  • Basiert auf Evolutionserkenntnissen
  • Natürlich
  • Für jeden erlernbar

Wirkungsweise der Spiraldynamik – ganzheitliches Konzept

Verspannungen, Muskel- und Gelenkschmerzen oder auch Abnutzungserscheinungen – Erkrankungen des Bewegungsapparats zählen zu den traurigen Trends der heutigen Zeit und fast jeder macht früher oder später einmal damit Bekanntschaft.

Obwohl bereits viel im Bereich der Prävention getan wird, betrachtet die Schulmedizin den Körper bei Erkrankungen weiterhin oft in seinen Einzelteilen, wirkt häufig medikamentös oder gar operativ. Die Spiraldynamik® setzt ganzheitlich mit nachhaltigen Bewegungskonzepten an. Sie betrachtet den Menschen physisch, aber auch evolutionsbezogen: Alles basiert auf dem naturgegebenen Konzept der Spirale. Schauen wir uns das einmal genauer an.

Exkurs – Spirale als universelle Struktur

Die Spirale ist ein Objekt, das sich zwischen zwei Polen verschraubt. Diese Struktur ist es, die sich wie ein roter Faden nicht nur durch unseren Körper, sondern auch durch sehr viele natürliche und künstliche Bereiche zieht. Der Grund dafür ist laut Forschern, dass die Spirale enorm große Stabilität aber gleichzeitig auch Flexibilität bietet – auch auf engem Raum.

Beispiel Natur: Pflanzen, Muscheln oder ganz offensichtlich auch das Schneckenhaus – alle verfügen über in sich gedrehte Strukturen. Wenn du darauf achtest, wird es dir immer wieder auffallen. Auch Windhosen, Tiefdruckgebiete oder gar Spiralgalaxien sind gute Beispiele dafür.

Besonders interessant für die Methode ist allerdings das Auftreten der Spirale im Menschen. So finden sich diese Verschraubungen im Knochen (z.B. beim spiralförmig gedrehten Unterschenkel), beim Aufbau der Gliedmaßen (z.B. im Fuß-Skelett), dem Muskelgewebe, unserer DNA mit der gedrehten Doppelhelix bis hin zu unseren Bewegungsabläufen.

Ist das ein Zufall? Dr. Larsen, der Erfinder der Spiraldynamik®, sagt nein. Es ist ein naturgegebenes Muster, das – einmal verstanden und angewandt – nachhaltig zu einem gesünderen Leben beitragen kann.

Die Methode – basierend auf anatomischen Grundlagen

Der Mensch ist ein aufrecht gehender Kreuzgänger. Die daraus resultierende Spiralbewegung beim Gehen (linkes Bein vor, rechter Arm vor usw.) zieht sich als wiederkehrendes Muster konstant durch die gesunde menschliche Anatomie.

Um das Prinzip visuell etwas klarer zu machen, hilft dir dieser Infofilm:

Das Potenzial, die Spiralbewegung beim Laufen durchführen zu können, ist uns angeboren. Die korrekte Ausführung muss dabei – ähnlich wie beim Sprechen – erst erlernt werden. Wenn diese Basisbewegung aber grundlegend verstanden ist, kann man auch fehlerhafte Bewegungen erkennen und therapeutisch mit der Spiraldynamik® entgegenwirken.

Das Prinzip der Spiraldynamik® wird von Therapeuten zunächst analytisch angewandt. Wenn du zum Beispiel Schwierigkeiten mit dem Mittel- oder Vorfuß hast, wird sich der Therapeut zunächst deine Bewegungsabläufe beim Gehen und Abrollen, jeden Schritt also, genau anschauen. Das geschieht ganzheitlich: Ein Knick- und Senkfuß muss zum Beispiel nicht zwingend seine Ursache im Fuß selbst haben, sondern kann auf eine fehlerhafte Hüftdrehung zurückzuführen sein – auch wenn es nur ein paar Grad sind. Dieses Prinzip der Methode lässt sich so auch auf andere Bereiche des Körpers, zum Beispiel Becken, Rücken bis hin zum Kopf übertragen.
Nach der Analyse werden dem Klienten Übungen gezeigt, die ihm im Alltag helfen, derartige Fehlstellungen dauerhaft selbst zu korrigieren. Damit sorgt man für Muskelentspannung oder -aufbau, Sauerstoff- und Blutversorgung. Wie solche Übungen aussehen, findest du unten im Text unter „Weiterführende Links“.

Auch eine spezielle Gangschulung kann dabei helfen, die korrekte Haltung dauerhaft in den Alltag zu integrieren. Sie führt laut Kundenmeinungen recht schnell zu einer neuen Körperhaltung und damit auch zu einer positiveren Ausstrahlung.

Das Matrix-Rhythmus System – Erweiterung der Methode

Mit der Zeit wurde auch das Matrix-Rhythmus System in die Therapie integriert, dessen Basis Schwingungen sind: Der menschliche Körper verzeichnet 8 bis 12 Schwingungen pro Sekunde. Der größte Treiber ist dabei die Skelettmuskulatur, denn sie macht ca. 45 % unserer Masse aus.

Auch die Muskulatur außerhalb des Skeletts, z.B. der Herzmuskel ist für eine korrekte Funktionsweise auf die Skelettmuskulatur angewiesen. Während er beispielsweise Nährstoffe und Sauerstoff ans Herz heranführt, sorgt die Skelettmuskulatur im Gegenzug für den Abtransport der Stoffwechsel-Endprodukte des Bindegewebes. Geschieht das nicht, kommt es zu einer Prozessverlangsamung, Stauung bis hin zur Unterversorgung der betroffenen Gebiete mit Verspannungen oder sogar krankhaften Veränderungen.

Umso wichtiger ist es also, dass die Skelettmuskulatur gut intakt ist.

In der Therapie sorgt das Matrixmobil® mit seinem speziell geformten Resonator für die richtige mechano-magnetische Schwingung. Es besteht aus dem Steuergerät und dem MaRhyThe-Hand-Applikator (wie der aussieht, findest du unten im Text verlinkt) und wirkt durch eine Massage von außen auf die Körperzellen und ihre Umgebung (Matrix).

Wenn die Eigenschwingung des Körpers und der Zellen dann wieder intakt ist, erholt und normalisiert sich auch der Stoffwechsel zwischen den Zellen und ihrer Umgebungsflüssigkeit. Muskeln, Haut und Sehnen werden gestärkt und können den Gesundungsprozess wieder stärker unterstützen.

Das Matrix-Rhythmus-System geht hervorragend Hand in Hand mit den Erkenntnissen der Spiraldynamik® und wird von Klienten als sehr positiv bewertet.

Erkrankungen – im Bewegungsapparat

Die Methode der Spiraldynamik® eignet sich sowohl für die Prävention von Fehlhaltungen und Verletzungen (z.B. durch Bewegungstraining und Haltungsschulung), als auch zu deren Behandlung. So verzeichnet sie besonders gute Erfolge beim Klumpfuß aber auch generell im Bereich der Rehabilitation. Auch beim Training kann sie sinnvoll eingesetzt werden: So können Sportler ihre Leistungen durch Erlernen der spiralen Bewegungsabläufe noch steigern – und das, ohne den Körper unnötig zu belasten.

„“Bei über zwei Drittel der Patienten können wir mit Spiraldynamik® die Fußschädigung zumindest stoppen und ihnen so die Schmerzen nehmen. Vorausgesetzt, sie wenden das Gelernte auch im Alltag an.“ Christian Larsen

Generell sagen Klienten, dass du mit der Methode sehr gute Langzeiterfolge erreichen kannst – manche berichten sogar, dass Medikamenteneinnahmen oder sogar Operationen damit verhindert werden konnten. Eine gewisse Grundbereitschaft brauchst du aber schon, kontinuierlich an den Bewegungsabläufen zu arbeiten, denn die Methode ist nicht passiv und auf ein paar Arztbesuche beschränkt – du integrierst sie als festen Bestandteil mit Übungen in deinen Alltag.

Falls du dir bei der Fülle an Anwendungsbereichen unsicher bist, ob die Methode für dich sinnvoll ist, sprich am besten vorher noch mal mit deinem Arzt.

Spiraldynamik® im Alltag – Dranbleiben ist wichtig

In speziellen Med Centern oder Praxen werden dir die Bewegungsabläufe gezeigt, die du für deinen Alltag benötigst. Denn wie schon gesagt: Damit der Erfolg bleibt, sind in der Regel tägliche Übungen nötig. Beispiele für solche Übungen findest du am Ende des Textes verlinkt. Aber auch darüber hinaus kann man sich nachhaltig stärken. So werden bei Fußbeschwerden zum Beispiel Barfußlaufen und eine gute Schuh-Ergonomie empfohlen. Zu weiteren Maßnahmen berät dich der Therapeut direkt im Gespräch.

Am besten kauft man Schuhe übrigens nachmittags. Dann sind die Füße etwas breiter und man vermeidet es, einen zu engen Schuh zu kaufen.

Für die Übungen an sich solltest du täglich dauerhaft 20-30 Minuten einplanen. Manch einen schreckt das zunächst ab, aber viele Klienten berichten über eine nachhaltige Besserung. Wer also unbedingt gesund werden möchte, sollte auch bereit sein, dauerhaft etwas für seine Gesundheit zu tun und die Übungen nachhaltig in den Alltag zu integrieren. Ob sich das mit deinem Leben vereinbaren lässt, entscheidest du letztendlich selbst.

Manche Städte haben übrigens spezielle Move Places, an denen du direkt üben kannst, in Deutschland sind sie bislang aber noch eine Seltenheit. Du findest sie unten im Text verlinkt.

Preise und Therapeuten – direkt nachfragen

In Deutschland gibt es ca. 2000 Therapeuten. In den meisten größeren Städten, wie München, Hamburg, Berlin, Düsseldorf aber auch Nürnberg, Freiburg, Dresden und Co. findet man inzwischen ohne Schwierigkeiten einen Anbieter. Um herauszufinden, ob die Spiraldynamik® auch in deiner Gegend praktiziert wird, findest du unten im Text eine Liste.

Die Preise können hier jeweils variieren – so gibt es bei manchen Anbietern auch Tages- und Halbtagesberatungen. Die Einzelsitzungen von ca. einer Stunde bewegen sich aber zumeist im Bereich um die 75-80 Euro. Zu Möglichkeiten der Erstattung sprichst du am besten direkt mit deiner Krankenkasse.

Da gerade bei der Spiraldynamik® die Umsetzung im privaten Alltag im Zentrum steht, nutzt man die Sitzungen aber auch primär zu Beginn zur Diagnose, bzw. um sich die Übungen zeigen und korrigieren zu lassen – danach wird man ohnehin selbst aktiv. Die Anzahl der Sitzungen (und Höhe der Kosten) hält sich also insgesamt für ein gutes gesundheitliches Ergebnis eher in Grenzen.

Die Vor- und Nachteile der Spiraldynamik®

VorteileNachteile
  • Hilfe bei Erkrankungen, des Bewegungsapparats
  • Ganzheitlich
  • Langfristig geringe Kosten durch selbständige Anwendung
  • Gute Quoten in Erfahrungsberichten
  • Zur Prävention, Therapie und Training geeignet
  • Tägliches Üben
  • In der Regel dauerhafte Anwendung

Wahl der Therapie – sprich mit deinem Arzt

Die Spiraldynamik® therapiert hauptsächlich Erkrankungen des Bewegungsapparats. Ob sie für dich geeignet ist, klärst du am besten vorab mit deinem Arzt. Wir haben dir aber schon mal ein paar wichtige Anhaltspunkte zur groben Einordnung zusammengestellt:

KriteriumWorauf ist zu achten?
Eignung
  • Art der Beschwerde
  • Ausprägung der Beschwerde
  • Bereitschaft zum regelmäßigen Üben
  • Verfügbarkeit von Therapeuten in der Nähe
  • Kosten Therapie
  • Anschaffungskosten Übungsmaterial

Ausbildung – Basis etwa ein Jahr

Die Aus- und Fortbildungen in der Spiraldynamik® sind geeignet für Therapeuten, Ärzte, Heilpraktiker und Co., aber auch generell für medizinisch Interessierte. Die Basisausbildung dauert in der Regel ein Jahr und es gibt diverse Aufbaukurse.

Vielleicht bist du ja neugierig geworden und möchtest mehr darüber erfahren. Die detaillierten Infos zur Ausbildung haben wir dir unten verlinkt.

Besondere Tipps und Kundenmeinungen

Laut Klienten gibt es eine besonders hohe Erfolgsquote, zum Beispiel bei der Skoliose oder dem Hallux Valgus bzw. generellen Fußbeschwerden. Sie empfehlen zumeist, sich am Tag eine bestimmte Zeit für die Übungen zu blocken, am besten auch in den Terminkalender einzutragen, dann vergisst man es nicht. Bei dieser Methode ist Selbstdisziplin nun mal einfach sehr wichtig.

Auch werden die Bücher von Christian Larsen zum weiteren Üben als sehr sinnvoll empfunden und empfohlen, du findest sie unten im Text verlinkt.

Fazit

Die Spiraldynamik® eignet sich beim Bewegungsapparat besonders präventiv, therapeutisch oder zu Trainingszwecken. Für die Übungen ist dabei täglich ein hohes Maß an Initiative und Selbstdisziplin gefordert. Wer beides aber investiert, findet in der Methode einen effektiven Weg, seine Gesundheit langfristig und natürlich zu stärken.

Weiterführende Links

Inhaltsverzeichnis

nach oben